Papperlapapp: Namen und ihre Auswirkungen

Pappbecher. So wird er meist genannt. Und so könnte man vermuten, er bestünde lediglich aus Pappe. Damit wäre er Papier- oder sogar Biomüll-tauglich.

Durch geschickte Namensgebung werden Produkte gerne besser dargestellt als sie in Wirklichkeit sind.

So werden Konsequenzen verschleiert und den Nutzern wird etwas vorgegaukelt.

Die Wahrheit ist:

Der beschichtete Einwegbecher besteht aus mehr als nur Pappe: Er ist von innen mit Kunststoff beschichtet. Effektiv ist er dadurch nicht recycelbar und wandert, häufig über den Umweg des Gelben Sackes, in den Restmüll.

Der Coffee-to-go-Becher ist zwar größtenteils aus Pappe, von innen aber mit Kunststoff beschichtet. Deswegen ist er nicht recycelbar und somit Restmüll.
Der Coffee-to-go-Becher ist zwar größtenteils aus Pappe, von innen aber mit Kunststoff beschichtet. Deswegen ist er nicht recycelbar und somit Restmüll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.