Kaffee-Mehrwegbecher für Esslingen auf Probe

Die Stadt Esslingen will nun auch einen Pfandbecher einführen gemäß dem Vorbild von Tübingen und Freiburg. Nach diesem Ansatz, ist die Grundvorraussetzung für solch ein Projekt, dass sich Cafés und Bäckereien finden, die freiwillig mitmachen. Diese bekommen von der Stadt kostenlos die Mehrweg-Pfandbecher zur Verfügung gestellt. Die Becher geben die Geschäften gegen ein Pfand von einem Euro, den die Kunden hinterlegen, aus. Die Becher bekommen ein schönes städtisches Logo und dienen somit auch als Souvenir.

Man will im nächsten Haushalt 2017/2018 über die Umsetzung beraten und jetzt  erstmal abwarten, wie das Modell in Freiburg läuft.

Quelle: Stuttgarter Zeitung

KeepCup: Hochschule Niederrhein

Nachhaltiger Kaffeegenuss mit dem KeepCup

Der Coffee-to-go gehört zum Studierendenleben dazu wie das Smartphone.Das Problem am Coffee-to-go ist, dass meistens Pappbecher genutzt werden. Und diese verursachen eine riesige Menge Müll. Die Hochschule Niederrhein möchte hier der Müllproblematik nun auch mit Mehrweg-Bechern entgegenwirken. Ab sofort gibt es im Campus-Shop der Hochschule Niederrehein auch den hochschuleigenen „KeepCup„.

 

 

Quelle: Hochschule Niederrhein
              rp online

 

Trash Max – Garbage Road

Trash Max – als Kämpfer gegen Müll am Campus

„Wenn die Uni im Müll erstickt, tragen wir alle Schuld daran – doch bevor alles im Chaos endet, müssen wir etwas tun!“

Der von Studenten gedrehte „Trash Max“ läuft derzeit in den Hörsälen der Uni Tübingen vor Beginn der Vorlesungen und soll helfen, gegen Tonnen von Müllbergen anzukämpfen.

Coffee-to-go-Becher sorgen für Müllberge. Dass solche Becher der Umwelt schaden, hat die Uni schon an Infoständen und mit Plakaten publik gemacht. Nun werden die Studenten mit einem emotionalen Film, den Studenten für die Zielgruppe umgesetzt haben, aufgerüttelt.

Es wird mit dem Studierendenrat geprüft, ob ein Einsammeln der benutzten Keramikbecher, die auf dem ganzen Campus verteilt sind, möglich ist. Denn flächendeckend ein Pfandsystem einzuführen, wie dies Freiburg ausprobiert hat, sei an der Uni Tübingen nicht so leicht umsetzbar.

Quelle: Eberhard Karls Universität Tübingen
             Stuttgarter Zeitung